„Musica Maestra“: Neues DW-Klassikformat mit Alondra de la Parra

By July 12, 2017Unkategorisiert

Die Deutsche Welle startet am 15. Juli das multimediale Klassikformat „Musica Maestra“ mit der mexikanischen Stardirigentin Alondra de la Parra. Sie ist sowohl Protagonistin als auch Reporterin in dem ungewöhnlichen Projekt, bei dem 26 Webvideos und sechs Sendungen für das lineare TV-Programm der Deutschen Welle entstehen.

Die Zusammenarbeit mit dem deutschen Auslandssender sei für sie „eine inspirierende Erfahrung auf einer völlig anderen, medialen Bühne“, so die 36-jährige Stardirigentin und aktuelle Generalmusikdirektorin des australischen Queensland Symphony Orchestra. „Musica Maestra“ startet Mitte Juli mit wöchentlichen Webvideos auf den englischen und spanischen Facebook-Accounts „DW Culture“ und „DW (Español)“. Ab 14. Oktober geht das TV-Format auf Sendung, ebenfalls in englischer und spanischer Sprache und wie die Webvideos produziert von der „Bernhard Fleischer Moving Images“ (BFMI).

Im Gespräch mit Musikern wie dem kanadischen Pianisten Jan Lisiecki oder dem französischen Cellisten Gautier Capuçon führt de la Parra die Zuschauer in deren Schaffenswelt und zeigt das private Umfeld der Künstler. Mitschnitte der Sessions von de la Parra und den Protagonisten – in Verbindung mit Konzertaufnahmen sowie Aufnahmen hinter den Kulissen und auf Reisen – ergänzen die Porträts.

Für die Deutsche Welle bietet „Musica Maestra“ eine erneute Gelegenheit, ihrem internationalen Publikum klassische Musik in zeitgemäßer Form zu präsentieren. „Alondra de la Parra verkörpert einen neuen Typus von Musikerin im Bereich der Klassik“, so DW-Intendant Peter Limbourg. „Sie denkt nach den neuen Regeln der modernen Umsetzung klassischer Musik und hat keine Berührungsängste mit anderen Musikgenres. Sie nutzt Soziale Medien wie ein Popstar und erschließt damit die großartige Musik auch vielen jungen Menschen. Und sie ist eine großartige Dirigentin in einem männerdominierten Berufsfeld.“

Alondra de la Parra: “Meine Arbeit ermöglicht es mir, wunderbare Künstler zu treffen und zu erfahren, wer sie hinter der Bühne sind. Ich freue mich sehr, zusammen mit der Deutschen Welle als Plattform einen Einblick in unsere Arbeits- und Lebensrealität geben zu können und so klassische Musik mit allen zu teilen”.