„Merken Sie sich den Namen Matthew Lipman gut: In den kommenden Jahren werden Sie noch viel mehr von ihm hören.“

(The Chicago Tribune)

 

Der amerikanische Bratschist Matthew Lipman wurde von der New York Times für seinen „reichen Ton und seine elegante Phrasierung“ und von der Chicago Tribune für seine „großartige Technik und musikalische Sensibilität“ gelobt. Lipman hat sich als  einer der führenden Bratschisten seiner Generation etabliert und tritt häufig sowohl als Solist als auch als Kammermusiker auf.

Lipman trat mit dem Chicago Symphony Orchestra beim Ravinia Festival und mit dem Chamber Orchestra of Europe beim Rheingau Musik Festival auf. Zu den Höhepunkten der letzten Spielzeiten zählen Auftritte mit dem Minnesota Orchestra, dem BBC Philharmonic Orchestra, der Academy of St. Martin in the Fields und dem Juilliard Orchestra. Lipman hat mit Dirigenten wie Edward Gardner, Sir Neville Marriner (†), Osmo Vänskä und Nicholas McGegan zusammengearbeitet. Lipman war 2019 zusammen mit seiner Kollegin Tabea Zimmermann beim Viola Visions Festival des New World Symphony Orchesters, kuratiert von Michael Tilson Thomas, in Miami zu Gast. Zu seinen jüngsten Solodebüts zählen Auftritte beim Aspen Music Festival, in der Kumho Art Hall in Seoul, in der Alice Tully Hall im Lincoln Center, in der Orchestra Hall in Chicago, in der Walt Disney Concert Hall und in der Carnegie Hall in New York.

Sein Album Ascent, veröffentlicht 2019 bei Cedille Records, wurde von The Strad als „beeindruckendstes“ Debütalbum gefeiert. Lipman wird für seine „klare Phrasierung und den mitreißenden Klang“ gelobt. Das Album enthält die allererste Aufnahme des erst kürzlich entdeckten Werks Impromptufür Viola und Klavier von Schostakowitsch. Ebenfalls enthalten ist das Werk Metamorfosevon Clarice Assad für Viola und Klavier, welches für die Aufnahme in Auftrag gegeben wurde. Lipman spielte auch eine Aufnahme von Mozarts Sinfonia Concertante mit der Geigerin Rachel Barton Pine und der Academy of St. Martin in the Fields unter der Leitung von Sir Neville Marriner ein. Das Album stand an der Spitze der Billboard Klassik-Charts und wurde sowohl von der Presse als auch von der Öffentlichkeit hoch gelobt.

Lipman wurde zum Artist-in-Residence 2019 der American Viola Society ernannt und ist darüber hinaus auf der Liste „30 Under 30“ der weltbesten klassischen Musiker des Radiosenders WFMT Chicago aufgeführt. Beiträge von ihm wurden in Zeitschriften wie The Strad, Strings Magazine und BBC Music Magazine veröffentlicht. In der zweiten Ausgabe der PBS Sendung „Now Hear This“ war er mit Schuberts „Arpeggione” Sonate mit dem Pianisten Mishka Rushdie Momen zu sehen. Er konzertiert regelmäßig auf Tourneen und in der Alice Tully Hall des Lincoln Center mit der Chamber Music Society of Lincoln Center und gastiert bei Festivals wie dem Moritzburg Festival, White Nights Festival in Sankt Petersburg, Music@Menlo sowie Festivals in Marlboro, Ravinia, Bridgehampton, Seattle, Saratoga und beim Kissinger Sommer. Zu seinen regelmäßigen Kammermusikpartnern zählen Martin Helmchen, Tabea Zimmermann, Mitsuko Uchida, Itzhak Perlman, Sir András Schiff, Rachel Barton Pine, Jeremy Denk und Pinchas Zukerman. Um das Repertoire für die Bratsche zu erweitern, hat Lipman auch neue Werke uraufgeführt, darunter Werke von Helen Grime, Clarice Assad, David Ludwig sowie die US-amerikanische Uraufführung .von „Monochromer Garten VI“ der Komponistin Malika Kishino.

Lipman ist Preisträger des Avery Fisher Career Grant 2015, eines Kovner-Stipendiums und des Jack Kent Cooke Award. Er ist darüber hinaus Preisträger der Internationalen Violawettbewerbe Primrose, Tertis, Washington, Johansen und Stulberg. Er studierte an der Juilliard School bei Heidi Castleman und wurde von Tabea Zimmermann an der Kronberg Academy unterrichtet. Als Absolvent des Programms The Bowers besetzt Lipman den Wallach-Lehrstuhl an der Chamber Music Society of Lincoln Center. Er spielt eine Bratsche von Matteo Goffriller aus dem Jahr 1700, großzügig zur Verfügung gestellt von der RBP Foundation.


Matthew Lipman wird weltweit von Dorn Music vertreten.

Änderungen und Kürzungen nicht ohne Zustimmung des Managements.

August 2021

Website: www.matthew-lipman.com

Download Pressematerial

Titel: Ascent
Komponisten: Schostakowitsch, Clarice Assad
Weitere Künstler: Henry Kramer, Klavier
Erscheinungsjahr: 2019
Label: Cedille

Titel: Mozart, Complete Violin Concertos and Sinfonia Concertante
Komponisten: W.A. Mozart
Weitere Künstler: Sir Neville Marriner, Rachel Barton Pine, the Academy of St Martin in the Fields
Erscheinungsjahr: 2015
Label: Avie

Download in hoher Auflösung

Matthew Lipman | Artist in Residence 2017 beim Festival “Eggenfelden klassisch”

W. A. Mozart: Sinfonia Concertante für Violine, Viola und Orchester | Minnesota Orchestra

Telemann: Viola-Konzert (IV: Presto) | mit Musikern der Chamber Music Society of Lincoln Center in der Alice Tully Hall, 2017

Waxman: Carmen Fantasie für Viola und Klavier | mit Henry Kramer im Rose Studio in New York City, 2018

ASCENT

Georg Philipp Telemann
(1682 – 1761)
Fantasie Nr. 1 für Viola da Gamba solo TWV 40:14
Robert Schumann
(1810 – 1856)
Märchenbilder für Viola und Klavier, op. 113 
Franz Schubert (1797 – 1828) / arr. William Primrose (1904 – 1982) Litanei auf das Fest aller Seelen, D. 343
Clarice Assad
(*1978)
Metamorfose (2017)
~ Pause ~
Garth Knox
(*1956)
Fuga libre (2017)
York Bowen
(1884 – 1961)
Fantasie für Viola und Klavier, op. 54
Georges Bizet (1838 – 1875) / arr. Franz Waxman (1906 – 1967) Carmen Fantasie für Viola und Klavier
Download Programm

CLASSIC

Ludwig van Beethoven
(1770 – 1827)

Notturno für Viola und Klavier G-Dur op. 42

Johann Nepomuk Hummel
(1778 – 1837)

Sonate für Viola und Klavier Es-Dur, op. 5 Nr. 3

~ Pause ~
Franz Schubert
(1797 – 1828)
Arpeggione Sonate a-Moll, D. 821
Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)/ arr. by York Bowen (1884 – 1961) „Mondscheinsonate mit Viola obligato, op. 27 Nr. 2
Download Programm

Anthony Acocella

Manager, Touring & Artist Management

Phone: +1 646 920 2950
Email: acocella@dornmusic.com